Auswirkung von Angst und Stress

Stress ist ein Angstzustand, der deinen Überlebensmechanismus auslöst. Dein Körper schüttet chemische Substanzen aus und versorgt dein Muskel mit mehr Blut, um dir 100% deiner Energie für den Kampf oder die Flucht bereitzustellen. So weit so gut.

Problematisch wird es, wenn du deinen Stress, deine Angst, nicht mehr abstellen kannst, denn...

  • dann sind deine Organe permanent unterversorgt. Für deine höheren Gehirnregionen, dein Immunsystem, deine Regenerations- und Heilungsfähigkeiten steht kaum noch Energie bereit. Das bedeutet, du wist dümmer und Krankheitsanfälliger.
  • durch die ständigen Ausschüttungen der chemischen Substanzen wirst du nach ihnen süchtig. Du fängst an, nach Lebensumständen zu suchen, die dir Stress machen, um den nächsten „Kick“ zu bekommen. Das heißt, du suchst nach Problemen, Schwierigkeiten, Ängsten, Sorgen, schlechten Gefühlen und lebst in der Vergangenheit - nur um etwas zu fühlen.
  • du hast keinen Zugriff mehr auf dein volles Potential. Du wirst zum Materialist und vertraust nur noch deinem Körper. Du bist gefangen in der materiellen Welt, in der Kampf, Trennung und Zeit dich beherrschen. Dein Aufmerksamkeit ist auf das Außen gerichtet und die Vergangenheit. Du fühlst dich als Opfer, von allem getrennt und alleine, du versuchst dein Leben zu kontrollieren, andere zu manipulieren und wenn dies nicht klappt, fühlst dich hilflos. Dein Energiefeld schrumpft, deine Lebensenergie strömt nur noch eingeschränkt, deine Intuition ist blockiert und du bist leicht zu manipulieren - du hast deine Macht dann an deine Umwelt abgegeben.

Hier findest du eine einfache Übung, um Stress entgegen zu wirken.

 

 

Stress kann folgende Symptome auslösen ...

ADS / ADHS, Arrhythmien, Angstzustände, Bauchschmerzen, Bluthochdruck, Chronische Müdigkeit, Diabetes Typ I.  & II, Entzündungen, Fettleibigkeit, Fibromyalgie, Gewichtszunahme, erhöhte Herzfrequenz, Herzerkrankungen, Kopfschmerzen, Magenverstimmung, Muskelverspannungen, Panikstörungen, Reizbarkeit, Reizdarmsyndrom, komplexes regionales Schmerzsyndrom Schlaganfall, Schwindel, verminderter Sexualtrieb, Verdauungsstörungen, Verspannungen, Wut, Zähneknirschen, um nur ein paar aufzuzählen.

 

 

Fear porn: die Lust an der Angst

'Fear porn' – das Spiel der Medien mit den Ängsten der Massen

Doch ich unterschätzte die Macht der Medien. Anstelle ihre Konsumenten neutral aufzuklären, konzentrierten sie sich auf „fear porn“. Getreu der guten alten Zeitungsregel, dass nur eine schlechte Nachricht ausreichend Leser generiert, wurden die Menschen über zwei Jahre mit mikrobiologischen Schreckensmeldungen bombardiert. Aus Lust an der Angst wurden nicht nur die Coronaviren zu Todesengeln stilisiert, sondern gleich auch viele weitere Viren und Bakterien. Long Influenza wurde genauso ein Thema wie antibiotikaresistente Keime und körperfressende Bakterien.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass in diesem kollektiven Zustand der Angst und Sorge die wahren Benefits von Bakterien und Viren erkannt und gewürdigt werden. Aber genau das wäre notwendig, um ein Umdenken in ein gesünderes Leben zu ermöglichen. Und genau das wäre die Chance gewesen, ein gesteigertes Interesse an der Mikrobiologie für fachliche und positive Botschaften zu nutzen. Doch diese Chance wurde vertan.

Die Gründe für die „fear porn“-Kampagne der Medien mögen unterschiedlich sein: Auflagenzahlen, Politik, mächtige Netzwerke, falsche Berater, Einfluss von „Big Pharma“ oder schlichtweg Inkompetenz.

(Quelle Dr. Jiri Snaidr auf https://reitschuster.de/post/corona-die-lust-an-der-angst/ )

 

Fear porn: Medien sprechen bei einer gesichtslosen Bedrohung von "fear porn", die "Lust an der Apokalypse" oder "Lust an der Angst"

 

 

Tolle Seite, um seinem Stress auf die Spur zu kommen, inkl. Stresstagebuch, Anti-Stress-Plan und Antreibertest.

"Als Fräulein Stressfrei sammle ich seit 2017 Tipps & Tricks für ein Leben mit weniger Chaos, Stress & Hektik. Praktische Stressbewältigung für Mamas ist mittlerweile – wie sollte es auch anders sein?! – zu meinem Lieblingsthema geworden. Begleite mich hier also gern ein Stück auf dem Weg zu einem Leben mit mehr Zufriedenheit, Gelassenheit & Zeit. "

(Quelle https://fraeulein-stressfrei.de/ )

4-7-8 Atmung gegen Angst

Hand auf den Bauch
Augen schließen
Einatmen bis 4 zählen
Atem anhhalten bis 7 zählen
Ausatmen bis 8 zählen