Bedeutungen

Würde - https://www.juraforum.de/lexikon/menschenwuerde

Die Menschenwürde ist als Wurzel der Grundrechte mit keinem anderen Einzelgrundrecht abwägungsfähig (vgl. BVerfGE 93, 266 [293]; 107, 275 [284]).

  • Mit Menschenwürde wird der unantastbare geistig-sittliche Wert eines jeden Menschen bezeichnet.
  • Dieser umfasst auch den sozialen Achtungsanspruch des Menschens, der es verbietet, diesen zu einem bloßen Objekt des Staates zu machen.
  • Dem betroffenen Menschen darf nicht etwa durch Erniedrigung, Verfolgung, Brandmarkung oder Ächtung sein Geltungsanspruch als Mensch abgesprochen werden.

 

Solidarität - https://ethik-heute.org/solidaritaet-was-gesellschaft-zusammenhaelt/

 

Medizinische Wortbedeutungen

Antikörper oder Immunglobuline sind globuläre Proteine, die von zu Plasmazellen differenzierten B-Lymphozyten produziert und sezerniert werden. Sie sind gegen Bestandteile eines Antigens gerichtet und besitzen die Fähigkeit an dieses zu binden. In der Serumeiweißelektrophorese findet man Antikörper in der so genannten γ-Fraktion.

https://flexikon.doccheck.com/de/Antik%C3%B6rper

 

sezerniert - sezernieren [von latein. secernere = absondern], sekretieren, absondern, Bezeichnung für den Vorgang, bei dem von Drüsen, Wunden oder Zellen komplexe Sekrete abgegeben werden.

In der Biochemie wird der Begriff der Sekretion wesentlich weiter gefasst. Er umschließt jede Form von organisiertem Stofftransport durch eine Biomembran, der aus einem geschlossenen Kompartiment (i.d.R. einer Zelle) heraus erfolgt. Dabei sind typischerweise Vesikel und Porosomen oder Transporter involviert. https://www.spektrum.de/lexikon/biologie/sezernieren/61329

 

N-Protein oder Nukleoprotein (Synonym: N-Protein) kurz NP, sind Proteine, die strukturell mit Nukleinsäuren assoziiert sind, d.h. sie bestehen aus einer Proteinkomponente und RNA oder DNA. Entsprechend unterscheidet man Ribonukleoproteine und Desoxyribonukleoproteine. https://flexikon.doccheck.com/de/Nukleoprotein

 

Immunchromatographie eine Form der Affinitätschromatographie, die die spezifische Reaktion zwischen Antigen und Antikörper nutzt. Bei der I. wird ein Antiserum über eine Antigen-beladene Matrix gegeben und dabei die komplementären Antikörper gebunden. Durch Veränderung des pH-Wertes oder/und der Ionenstärke können diese wieder von der Matrix freigesetzt und so in reiner Form erhalten werden. Mittels Antikörper-Immunsorbenzien können die entsprechenden Antigene isoliert werden.

https://www.spektrum.de/lexikon/chemie/immunchromatographie/4397

 

Affinitätschromatographie, eine spezielle Form der Adsorptionschromatographie, die die bioselektive Adsorption zwischen zwei oder mehreren Partnern, wie z. B. Antikörper/Antigen, Enzym/Inhibitor, Nucleinsäure/Komplementärbasensequenz bzw. Nucleinsäurepolymerase, Lectin/Polysaccharid oder Rezeptor/Hormon, ausnutzt.

 

Adsorptionschromatographie, ein Trennverfahren, das auf der unterschiedlichen Adsorption der Moleküle an einer kondensierten Phase (Adsorbens) beruht, deren Aktivität von der Natur der Materialien und der Oberflächenbeschaffenheit (Teilchengröße, Porosität) abhängt. Bei der A. werden die Verbindungen wiederholt reversibel adsorbiert und desorbiert, wobei sich ein Gleichgewicht einstellt. Die Unterschiede in der Struktur der verschiedenen Adsorbate rufen verschieden starke Wechselwirkungen hervor, die zu unterschiedlichen Wanderungsgeschwindigkeiten der einzelnen Substanzen führen und so eine Trennung ermöglichen.

 

Kolloide sind Systeme aus so kleinen Teilchen, daß sie dem bloßen Auge verborgen bleiben. Deshalb nehmen wir sie auch kaum bewußt wahr, obwohl sie uns auf Schritt und Tritt begegnen. So verbinden, schützen und veredeln sie viele Gegenstände des täglichen Lebens wie Papier, Textilien und die Karosserien von Automobilen oder machen Medikamente für den Körper erst aufnahmefähig. Ihre Mittelstellung zwischen dem molekularen und dem makroskopischen Bereich verleiht ihnen ungewöhnliche elektronische, optische und rheologische Eigenschaften. Außerdem kann man die Oberfläche der Teilchen vielfältig modifizieren, um Kolloide bestimmten Anwendungszwecken anzupassen. In der Medizin etwa ermöglicht dies die Konstruktion von Trägersystemen, die Wirkstoffe in dosierter Form nur an einen bestimmten Zielort im Körper abgeben. Markus Antonietti

 

Doppelantikörper-Sandwich-Methode gibt es nicht im Internet. Double-Antibody-Sandwich-ELISA oder auch nur ...

Der Sandwich-Elisa beschreibt die Messung der Antigenkonzentration zwischen zwei Lagen von Antikörpern. Im Unterschied zu anderen Elisa Verfahren werden hierbei Antikörper, sogenannte „Capture Antikörper“, an der Mikroplatte gebunden.Nach Zugabe der Probe bindet das zu messende Antigen an diese Fangantikörper. https://www.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/fachrichtungen/zellbiologie/seminar_zellbiologie_20192020/elisa/verschiedene_testformen/sandwich_elisa/

 

Als Assay wird ein standardisierter Reaktionsablauf zum qualitativen oder quantitativen Nachweis einer Substanz in einer Matrix bezeichnet. Assays sind wichtige Prozeduren der Labormedizin und der Forschung. https://flexikon.doccheck.com/de/Assay

Politische Wortbedeutungen

Immunchromatographie eine Form der Affinitätschromatographie, die die spezifische Reaktion zwischen Antigen und Antikörper nutzt. Bei der I. wird ein Antiserum über eine Antigen-beladene Matrix gegeben und dabei die komplementären Antikörper gebunden. Durch Veränderung des pH-Wertes oder/und der Ionenstärke können diese wieder von der Matrix freigesetzt und so in reiner Form erhalten werden. Mittels Antikörper-Immunsorbenzien können die entsprechenden Antigene isoliert werden.

https://www.spektrum.de/lexikon/chemie/immunchromatographie/4397

Affinitätschromatographie, eine spezielle Form der Adsorptionschromatographie, die die bioselektive Adsorption zwischen zwei oder mehreren Partnern, wie z. B. Antikörper/Antigen, Enzym/Inhibitor, Nucleinsäure/Komplementärbasensequenz bzw. Nucleinsäurepolymerase, Lectin/Polysaccharid oder Rezeptor/Hormon, ausnutzt.

Adsorptionschromatographie, ein Trennverfahren, das auf der unterschiedlichen Adsorption der Moleküle an einer kondensierten Phase (Adsorbens) beruht, deren Aktivität von der Natur der Materialien und der Oberflächenbeschaffenheit (Teilchengröße, Porosität) abhängt. Bei der A. werden die Verbindungen wiederholt reversibel adsorbiert und desorbiert, wobei sich ein Gleichgewicht einstellt. Die Unterschiede in der Struktur der verschiedenen Adsorbate rufen verschieden starke Wechselwirkungen hervor, die zu unterschiedlichen Wanderungsgeschwindigkeiten der einzelnen Substanzen führen und so eine Trennung ermöglichen.

Kolloide sind Systeme aus so kleinen Teilchen, daß sie dem bloßen Auge verborgen bleiben. Deshalb nehmen wir sie auch kaum bewußt wahr, obwohl sie uns auf Schritt und Tritt begegnen. So verbinden, schützen und veredeln sie viele Gegenstände des täglichen Lebens wie Papier, Textilien und die Karosserien von Automobilen oder machen Medikamente für den Körper erst aufnahmefähig. Ihre Mittelstellung zwischen dem molekularen und dem makroskopischen Bereich verleiht ihnen ungewöhnliche elektronische, optische und rheologische Eigenschaften. Außerdem kann man die Oberfläche der Teilchen vielfältig modifizieren, um Kolloide bestimmten Anwendungszwecken anzupassen. In der Medizin etwa ermöglicht dies die Konstruktion von Trägersystemen, die Wirkstoffe in dosierter Form nur an einen bestimmten Zielort im Körper abgeben. Markus Antonietti

 

Querdenker (2 Bedeutungen)

  1. männliche Person, die eigenständig und originell denkt und deren Ideen und Ansichten oft nicht verstanden oder akzeptiert werden

    Beispiel: er ist ein schlauer Kopf und ein Querdenker

  2. Anhänger, Sympathisant der politischen Bewegung „Querdenken“, die sich insbesondere gegen staatliche Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie, gegen Impfungen u. Ä. richtet (und dabei auch Verschwörungserzählungen verbreitet)*

    Beispiel: Demonstrationen von Querdenkern aus dem ganzen Bundesgebiet

https://www.duden.de/rechtschreibung/Querdenker

*Die zweite Bedeutung ist recht neu und von Politikern sowie Gentherapie-Befürwortern geprägt, die Person, die eigenständig und originell denken [allgemeine Aussagen hinterfragen] und deren Ideen und Ansichten oft [meist von ängstlichen Personen] nicht verstanden oder akzeptiert werden, zu denunzieren oder die Person zu diskreminieren.

 

Impfgegner Bedeutung: männliche Person, die Impfungen ablehnt (und bei ihren Kindern nicht durchführen lässt)*

* Zur Erklärung: Bei der Coronaimpfung handelt es sich um eine unerforschte Gentherapie, deren Langzeitwirkungen nicht erforscht ist. Herkömmliche, erprobte Impfungen werden meist nicht abgelehnt. Zum Besseren Verständinis hier noch einmal die Bedeutung von Gegner:

Gegner Herkunft: aus dem Niederdeutschen < mittelniederdeutsch gēgenēre (Lehnübersetzung von lateinisch adversarius), zu: gēgenen = entgegenkommen, begegnen, zu gegen

Bedeutungen (3)

  1. männliche Person, die gegen eine Person oder Sache eingestellt ist [und sie bekämpft], Beispiele: ein erbitterter, persönlicher Gegner; sie sind unversöhnliche Gegner; er ist ein entschiedener Gegner der Todesstrafe
  2. Einzelspieler, -läufer o. Ä. als Konkurrent; Mannschaft der Gegenpartei (2) im Sport, Beispiel: der Gegner war für ihn zu stark
  3. Feind (2),  Beispiele: der Gegner greift auf breiter Front an, zum Gegner überlaufen